Mitten in der Meisterschaftsphase, zündeten einige unserer Athletinnen und Athleten einen kleinen Nachbrenner. Das Abendsportfest in Magdeburg lud am Mittwoch dazu ein. Die Kurzsprinterinnen starteten in die Veranstaltung. Marie lief in der W13 zum ersten mal die 60 m und konnte sich über die Zeit von 9,65 s freuen. Jenna versuchte sich bei den Hürden und zeigte, dass sie auch hier mit der Landesspitze mithalten könnte. Im Kugelstoßen traten zwei Radkes und zwei Friedrichs an. Bianca kam nicht ganz an ihre Weite von Halle heran. Katrin konnte sich allerdings etwas verbessern. Eva erwischte keinen guten Tag und blieb klar unter ihren Möglichkeiten. Mario nahm seit April 2021 wieder eine Kugel in die Hand und war mit der Weite, auch wenn sie fast zwei Meter unter Bestleistung lag, nicht unzufrieden. Im direkten Anschluss fanden die 200 m Sprints statt. Hier wollten Selma, Emely Mia und Eva schauen, was, nach den guten Staffeln, für Zeiten möglich sind. Kurz vorher holte sich Mia wieder ein sehr gutes Weitsprung-Ergebnis ab. Nun sind die 4,50 m langsam überfällig!


Nun ist erst einmal Schluss mit den Fahrten nach Halle. Nach fünf Wettkampftagen in diesem Winter, in der Brandberge-Halle, gilt es, einmal tief durchzuatmen und sich auf die letzten anstehenden Aufgaben der Hallensaison zu konzentrieren. Mit sieben Sportlerinnen und Sportlern traten wir zu den Landesmeisterschaften der U20 und Senioren an. Trotz der großen Teilnehmerzahl hatte der Veranstalter die Ausrichtung voll im Griff. Lediglich bei den Siegerehrungen gab es etwas Zeitverzug, da ja übermäßig viele Athleten zu ehren waren. Auch unser Team fasste wieder voll zu. Nicht nur, dass wir sechs Medaillen einfahren konnten, nein, auch die Leistungen waren der Medaillen würdig. Vier Vereinsrekorde und zahlreiche Bestleistungen bei den elf Starts sprechen Bände. Etwas verhalten ging es im Stabhochsprung der Senioren los. Katrin verletzte sich bereits beim Aufwärmen an der Wade und konnte somit nicht in den Titelkampf eingreifen. Das Kugelstoßen ließ sie sich aber nicht nehmen. Dort gewann sie auch mit Standstößen und motivierte Bianca zum silbernen Rang. Auch Mario verletzte sich leicht beim Einspringen. Er entschied sich daraufhin nur aus sechs Schritten Anlauf zu springen. Nach der geringen Einstiegshöhe von 2,60 m stand die 250. Goldmedaille bei LM und MDM für unseren Verein fest. Um keinen größeren Schaden zu provozieren ließ er als nächste Höhe 2,90 m auflegen und meisterte auch diese Höhe mit etwas Glück. Auf den anschließenden Hochsprung verzichtete er. Die jungen Damen Eva, Jenna, Emely und Mia waren besonders gut vorbereitet. Im Weitsprung verbesserte Mia ihre Hausmarke und verpasste um 2 cm den Endkampf. Eva sprang technisch sehr gut und landete auf dem fünften Rang. Jenna lag am Ende einen Platz vor ihr mit neuem Vereinsrekord in der U20. Zuvor startete Mia auch wieder mit dem Speer und legte dort eine gute Serie hin. Auch hier gab es Rang fünf als Belohnung. Beim Diskuswurf zeigte sich Eva stark verbessert. Wie im Weitsprung reichte es für den fünften Platz. Jenna verbesserte sich schon wieder und wurde etwas überraschend dritte mit neuem Vereinsrekord. Dem wollte Emely nicht nachstehen. Über die 400 m verbesserte auch sie ihre alte Vereinsmarke und sicherte sich damit Bronze. Die abschließende 4 x 200 m Staffel war wieder der Hammer. Von den fünf gemeldeten Teams traten nur unsere Damen und eine Mannschaft von Turbine Halle an. Die Turbinen hatten einen Bestwert, der unter zwei Minuten lag, damit musste also ein deutlicher Vereinsrekord her, um eventuell ganz oben auf dem Treppchen stehen zu können. Kurzum, vom Start weg lagen unsere Damen vorn und bauten nach jedem Wechsel den Vorsprung aus. Den, eine Woche alten, Vereinsrekord verbesserten sie damit tatsächlich gleich um mehr als drei Sekunden. Ein würdiger Titel!



Die zweite große Regional-Meisterschaft des Jahres fand wieder in Halle statt. Wiederum in der Brandbergehalle, ging es um die Landesmeister-Titel der Frauen/Männer, der U18er sowie der Stabhochspringer und 1500 m Läufer alles Altersklassen. Die Anzahl der Starter war weitaus größer als am vergangenen Mehrkampf-Wochenende. Auch unser Verein fuhr mit zehn ambitionierten Athletinnen und Athleten an die Wettkampfstätte auf den Brandberge-Hügeln. Nach den Feiertagspausen wussten wir nicht so recht, wie unser Sportler, im Vergleich zu den Athleten der anderen Vereine, stehen. Offensichtlich ist es uns aber gelungen, in guter bis sehr guter Form an den Start zu gehen. Jüngster Teilnehmer war Benjamin. Er trat im Stabhochsprung gegen drei Hallenser Springer an. Der Modus verlangte, dass er bei seiner dritte Höhe, mit 2,20 m, Bestleistung auflegen musste. Diese neue Bestleistung meisterte er im ersten Versuch und sicherte sich damit die Bronzemedaille. Die gleiche Höhe sprang Katrin. Was für ein toller Meisterschaftseinstand nach fast anderthalb Jahren Pause. Nächster Stabi war Mario, der bei den Männern mit 2,80 m den fünften Rang belegte und langsam wieder zur alten Sicherheit zurückkehrt. Zweiter bei den Männern wurde Johannes. Mit tollen 4,10 m aus kurzem Anlauf, ist er wieder auf Schlagdistanz zur mitteldeutschen Spitze. Zwei überraschende Bronzemedaillen holte sich Thilo. In den Winterwurf-Disziplinen Hammer und Speer konnte er sich, trotz leichter Fuß-Beschwerden, diese starken Platzierungen sichern. Bei den Frauen trat Selma im Sprint über 60 m an. In neuer Bestzeit erreichte sie Platz zehn in einem starken Feld. Alexandra konnte ebenfalls mit einer Bestleistung aus dem Kugelstoßen aufwarten. Gleich vier ihrer Versuche lagen über der alten Marke. Mia, noch U20, trat bei den Frauen im Speerwurf und im Weitsprung an. Nach guten Würfen auf dem Freigelände, sprintete sie zur Sprunganlage, um wenigstens noch die letzten drei Versuche machen zu können. Eva begann mit einer guten Stabhochsprung-Leistung. Beim ersten Versuch über 2,80 m bekam sie unglücklich die gerissene Latte auf den Knöchel und verzichtete auf weitere Sprünge. Silber war zu diesem Zeitpunkt sicher. Beim Kugelstoßen kam sie anschließend nicht an die zuletzt gezeigten Leistungen heran. Auch mit dem Diskus funktionierte es erst im letzten Versuch. Jenna konnte sich in der U 18 im Stabhochsprung durchsetzen. An 3,10 m scheiterte sie nur knapp. Beim Sprint überraschte sie mit der Einstellung ihrer Bestleistung und einem anschließenden fünften Finalrang. Die nächste Überraschung, mit Vereinsrekord der U18, war ihr Auftritt mit dem Diskus. Die geworfenen 30,42 m bedeuteten den zweiten Rang. Die eigentliche Überraschung des Tages folgte aber bei den abschließenden 4 x 200 m Staffeln der Frauen. In der Reihenfolge Selma, Jenna, Eva und Mia, gingen die jungen Damen an den Start. Einige der gemeldeten Staffeln hatten zurückgezogen. Somit musste unsere Staffel gegen Startgemeinschaft Sachsen-Anhalt antreten, die versuchte, sich für Deutsche Meisterschaften zu qualifizieren. Die, hauptsächlich aus Sprinterinnen des SC Magdeburg, bestehende, gegnerische Staffel hatte eine Bestzeit, die über zwölf Sekunden unter unseren Zeiten lag. Dann passierte es. Bereits beim ersten Wechsel verloren die Magdeburger Damen den Stab und waren damit leider aus dem Rennen. Das Pech der einen war das Glück unserer Staffel. Die jungen Frauen zogen trotzdem voll durch und liefen in 2:00,55 min zu einem neuen Vereinsrekord. Erst im Ziel realisierten Sie ihren Sieg und damit den Landes-Titel bei den Frauen. Nächstes Wochenende ist dann wieder Halle angesagt. Dann gibt es die LM der U16, U20 und Senioren. Mal schauen, ob noch einige Medaillen dazu kommen. Mit etwas Glück, könnte die 250. Goldmedaille bei Landes- oder Mitteldeutschen Meisterschaften seit Vereinsbestehen errungen werden.


Am Sonntag ging es auch für Thilo ins neue Wettkampfjahr. Er trat in Salzwedel beim dortigen Neujahrslauf an. Bei Dauerregen und sehr tiefem Geläuf, konnte er nicht ganz die erhoffte Zeit erzielen. Auf den Rundkurs über 5,0 km begaben sich allerhand lauffreudige Sportler. In der Gesamtwertung belegte Thilo, in 31,23 min den 44. Platz. In seiner Altersklasse konnte er den achten Rang erlaufen. Nun konzentriert er sich wieder auf die Würfe. Hammer und Speer liegen am kommenden Samstag bei den LM der Frauen und Männer an.


Die erste Meisterschaft des Jahres 2023 war für die Leichtathleten aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, die Mitteldeutsche Meisterschaft im Hallen-Mehrkampf. Da dieser Wettkampf schon immer recht früh im Wettkampfkalender steht, um nachfolgenden Meisterschaften Platz zu geben, sind diese oft spärlich besetzt. Der Klasse der Teilnehmer und eine tollen Organisation, setzt die MDM Mehrkampf jedoch auf einen hohen Stellenwert. Da Alexander die MDM im Zehnkampf, im Sommer, verletzungsbedingt aufgeben musste, versuchte er nun, in der Halle am Kreuzvorwerk in Halle, einen Mehrkampf zu Ende zu bringen. Auch hier waren die Vorzeichen nicht sonderlich gut. Das letzte Studiensemester gab ihm kaum Zeit für ein zielgerichtetes Training. Vor allem in den läuferischen Disziplinen fehlten doch etwas die Körner. Den ersten Wettkampftag beendete Alex auf dem dritten Rang. Ein sehr guter Hochsprung und ein guter Weitsprung, standen etwas durchwachsenen 60 m und mäßigen Kugel-Weiten gegenüber. Am Sonntag ging er zum Auftakt sicher über die Hürden. Beim Stabhochsprung konnte er sich wieder etwas steigern und hatte vor dem abschließenden Lauf über die 1000 m wieder Kontakt zum zweiten Rang. Beim Lauf hielt er über 800 m sehr gut mit, musste dann jedoch den fehlenden Trainingseinheiten Tribut zollen. Letztendlich ein guter Siebenkampf mit einer starken Platzierung. Stolz kann er vor allem auf sein Ergebnis im Hochsprung sein. Dort konnte er sogar Marvin Bollinger, einen der besten deutschen Zehnkämpfer, schlagen.

 


60 mWeitKugelHoch60 m HürdenStab1000 mPunkte

7,87 s6,31 m9,12 m1,96 m9,50 s3,70 m3:21,08 min4100




Nach der dritten Auflage kann man sicherlich schon von einer Tradition sprechen. Unter dem bekannten Motto "Weg mit dem Weihnachtsspeck" gingen am Sylvester-morgen acht Teams an den Start, um sich abwechselnd eine Stunde lang um unsere Sportplatzrunde zu bewegen. Erlaubt war alles was Spaß macht. Die Sportler durften Sprinten, Laufen oder gehen. Es gab Zweier-, Dreier- oder auch Misch-Teams, mit eingekauften Laufsternchen. Letztendlich schafften die Aktiven über 82 km Strecke! Da nach dem Lauf auch vor dem Lauf ist, hoffen wir für die nächste Version vielleicht auf 10 Teams oder gar mehr zu kommen. Also fleißig darauf hin trainieren und andere Speck-Weg-Läufer motivieren.

 





RundenStrecke


1.Team Avatar35 + 50 m14,05 km


2.Die coolen Socken31 + 300 m12,70 km


3.Wir habens versucht30 + 150 m12,15 km


4.Walldorf & Steadler26 + 100 m10,50 km


5.Mr. TAO23 + 300 m9,50 km


6.B & B22 + 50 m8,85 km


7.Die wilden Ziegenböcke176,8 km


7.Die Roten176,8 km




Liebe Sportlerinnen und Sportler, liebe Vereinsangehörige, Die letzten drei Jahre haben uns viel abverlangt. Trotzdem haben wir es geschafft, erfolgreich aus den schwierigen Situationen herauszukommen. Das Jahr 2023 wird nicht einfacher. Viele unserer erfolgreichen Sportler müssen kürzer treten oder gar aufhören, einige Jahrgänge sind kaum besetzt. Wir sind uns jedoch sicher, dass wir alle Anschluss an die sportlich erfolgreichen Jahren finden wollen und werden. Wenn es etwas länger dauert, kommen wir alle damit zurecht. Im Mittelpunkt sollte weiterhin der Spaß am Sport stehen. In diesem Sinne wünschen wir euch ein tolles Jahr 2023!