Der letzte Bahnwettkampf in dieser Freiluftsaison hatte es in sich. Der SV Union 1861 Schönebeck richtete wieder einmal ein tolles Sportfest aus, bei dem wir mit dem bisher größten Feld der Vereinsgeschichte antraten. Mit 22 Athleten reisten wir an und zeigten, dass wir mittlerweile eine feste Größe in der Leichtathletik des Landes sind. Der Wind meinte es gut bis zu gut für die Sportler. Zahlreiche Sprintbestleistungen wurden erzielt, die aber teilweise nicht in Bestenlisten aufgenommen werden können. Unsere jüngsten Sportler sollten den Wettkampf so angehen, als wären es ihre Bezirksmeisterschaften. Dies taten sie überzeugend. Carl zeigte eine tolle Leistung im Sprint und wurde im Dreikampf der AK 10 fünfter. Silas war vor allem im Weitsprung stark und belegte in gleicher AK Rang acht. In der AK 11 trumpfte Niklas auf. Seinem Vereinsrekord im Sprint ließ er starke Ergebnisse im Weitsprung und mit dem Ball folgen. So wurde er überlegen Sieger in der AK elf. Tamina stürzte kurz vor der Ziellinie, womit ihr die Zeit im Sprint fehlte. Trotzdem trat sie noch im Weitsprung und Ballwurf an und konnte mit der gesprungenen Weite sehr zufrieden sein. Rieke war in Bestform. In allen drei Disziplinen und im Mehrkampf der AK 9 stellte sie Vereinsrekorde auf. Diese Leistung hätte sicherlich, wie auch bei Niklas, zum BM-Titel reichen können. Eva und Emilie schlugen sich in der AK 11 wacker. Beide verbesserten sich deutlich im Sprint. Eva stellte zudem einen neuen Hausrekord im Weitsprung auf und wurde zweite im Mehrkampf. Über die 800 m verbesserte sie sich um fast 10 Sekunden. In den höheren Altersklassen kam es ebenfalls zu sehr guten Resultaten. In der AK 12 wurde Josephina 3. im Weitsprung und Sprint. Emely und Mia zeigten einen couragierten Lauf über die 800 m. Lilly belegte Platz drei im Speerwurf und Louisa gewann ihre Auftritte im Sprint und Weitsprung. Auch Bernadette zeigte eine sehr gute Leistung im Sprint. Katrin war von Riekes Vereinsrekorden angestachelt und stellte sowohl mit der Kugel als auch mit dem Diskus neue persönliche Bestleistungen und Altersklassen-Vereinsrekorde auf. Bei den jungen Männern versuchte Vincent, Tommy mit dem Speer anzustacheln. Über 100 m erreichte er eine tolle Zeit. Tommy gewann schon fast erwartungsgemäß mit dem Speer und stieß die Kugel auf persönlichen Bestwert. Für Max und Nicolas gab es in der U20 eine kleine Sternstunde. Nicht jeder Sportler läuft in seinem Leben unter 12 Sekunden über die 100 m. Beide knackten windunterstützt diese Marke, wobei Nicolas die Nase knapp vorn hatte und daher den Vereinsrekord für sich verbuchen kann. Gleiches gelang ihm im Weitsprung. Max wiederum stellte einen neuen Vereinsrekord über die 800 m auf. Im gleichen Lauf kam Kurt nur etwa 20 Sekunden später hinter seinem Sohn ins Ziel.

Tommy, Thilo, Mike und Jens traten am Samstag in Wolmirstedt beim dortigen Sommerfest an. Mike, der in Kürze auf dem Weg nach Korea sein wird, um dort an den WM der Feuerwehrleute teilzunehmen, testete sich über 800 m. Seine Zeit, die deutlich unter 3 Minuten lag, ist sicherlich noch zu toppen. Tommy versuchte sich noch einmal mit dem Speer. An seine Top-Weiten kam er nicht mehr heran, zeigte aber wieder eine ordentliche Leistung. Thilo hatte vor, im Wurf-Fünfkampf zu starten. Da der Ausrichter kein passendes Gewicht für den Steinwurf hatte, wurden es vier Einzeldisziplinen. Bei Jens waren alle Wurfgeräte vorhanden. Er zauberte daraus eine neue Bestleistung, die gleichzeitig Platz zwei in der ewigen Bestenliste Sachsen-Anhalts bedeutet. Je oller.....

 

Unseren Wettkampf am 9. September lassen wir ersatzlos ausfallen. Bei allen bisher gemeldeten Sportlerinnen und Sportlern, die gerne unsere Wettkämpfe besuchten, entschuldigen wir uns für diese Entscheidung. Wir sind nicht mehr ausreichend motiviert, um uns, nach den letzten Ereignissen im Landesverband, freiwillig an den Wochenenden mit zusätzlicher Arbeit zu belasten. Ob wir in Zukunft wieder Wettkämpfe durchführen, ist abhängig von den Entscheidungen der nächsten Wochen und Monate. Spaß und Ehrenamt sind eng miteinander verbunden. Drohungen haben im praktizierenden Sport nichts verloren.

 

Liebe Sportfreunde, die Bezirksmeisterschaften im Mehrkampf der U12/10 fallen in diesem Jahr leider aus. Der Haldensleber SC war bereit diese durchzuführen. Unser Bezirks-Fachverband hat jedoch, nach massiven Drohungen des Landesverbandes, die BM abgesetzt, um den ausrichtenden Verein zu schützen. Angedroht wurde ein Entzug des Status "Leistungsstützpunkt". Wie es dazu kam ist schwer emotionslos zu beschreiben. Ich versuche es an dieser Stelle. Vor einigen Jahren wurde auf einem Verbandstag des DLV die Einführung der KILA (Kinderleichtathletik) beschlossen. Diese beinhaltet eine Vielzahl an neuen Disziplinen, die vor allem mannschaftlich gewichtet sind. In der KILA sind die Altersklassen U12 bis U8 erfasst. Ziel war es, das Training in diesen AK abwechslungsreicher zu gestalten und die Wettkämpfe in Richtung dieser Disziplinen zu reformieren. Über Sinn und auch fachliche Richtigkeit einiger Disziplinen kann man sicherlich streiten, jedoch spielt dies in den folgenden Ereignissen keine Rolle. Für die Durchsetzung der KILA ist ein hoher Personalbedarf nötig. Selbst größere Vereine konnten und können dies nicht praktizieren. Basisvereine, die hauptsächlich mit ehrenamtlichen Übungsleitern arbeiten und große Schwierigkeiten haben gleichgesinnte Helfer zu finden, sind nicht in der Lage die KILA durchzusetzen. Auch uns ist dies nicht möglich. Bisher lief die herkömmliche LA parallel zur KILA. Nun wird aber vorgeschrieben, die KILA durchzusetzen und die Wettkämpfe im herkömmlichen Bereich abzuschaffen. Gesprächsbereitschaft von Seiten der LVSA-Führung hat nie geherrscht. Mit der Androhung von Sanktionen ist nun eine neue Stufe erreicht. Aus Sicht der Basisvereine hat Niemand etwas gegen die KILA. Jeder Verein, der die Möglichkeit hat, diese umzusetzen, soll dies tun. Wir, und viele andere Vereine, können dies nicht, selbst wenn wir es wollten. Bestraft werden nun unsere jüngsten Sportler, die heiß auf ihre Meisterschaften waren. Nach dem aktuellen Stand der Dinge, gäbe es auch in Zukunft keine Meisterschaften mehr für die U12/10 in den bewährten Disziplinen. Alle U10er müssten bei normalen Sportfesten in höheren Altersklassen starten und hätten so kaum noch die Chance auf den Genuss eines Podium-Platzes. Wie sollen wir die Wettkampf orientierten jungen Sportler dann noch motivieren. Andere Landesverbände haben längst erkannt, dass es nur miteinander funktioniert und lassen beide Modelle inoffiziell nebenher laufen. Die Führung des LVSA (nur eine Hand voll Personen), geht jedoch voll auf Konfrontation. Ein richtiger Weg ist die Einführung der TAG durch den LSB. Dort wurde nachgedacht und ein erfolgreiches Konzept entwickelt, welches jungen Talenten und auch talentfördernden Vereinen weiter hilft.

Nach der langen und heißen Sommerpause wagten wir uns endlich wieder mit einigen Athleten an die leichtathletischen Wettkämpfe. Bernburg war dabei, mit dem 5. Stadtwerkecup, ein angemessener Gastgeber. Für die bevorstehenden Bezirksmeisterschaften im Mehrkampf der u10 und U12, testeten sich fünf Kinder der Trainingsgruppen von Katrin und Wilfried. Tamina konnte sich über mehrere Medaillen und Urkunden freuen. In der AK 8 konnte sie vor allem im Sprint und Weitsprung überzeugen. Rieke war hungrig auf Vereinsrekorde. Gleich drei von diesen fielen ihr zum Opfer. Sie holte sich den Sieg im Mehrkampf, sowie Podiumsplätze im Ballwurf, Sprint und Weitsprung. Eva zeigte in der AK 11 wieder eine tolle Mehrkampfleistung. in einem riesigen Starterfeld lag sie mit ihren Ergebnissen durchweg unter den besten zehn. Bei den BM kann sie somit auf eine Medaille hoffen. Emilie erreichte in derselben AK das Finale im Sprint. Dies war nicht einfach, bei starken Gegnerinnen. Benny war noch im Urlaubsmodus. Er hatte wenig Lust aber viel Spaß an den Wettkämpfen. Nicolas war nach der Hallensaison erstmals wieder am Start. Da er uns durch sein Studium in Magdeburg erhalten bleiben wird, fängt er nun an, das Training wieder etwas zu intensivieren. Die Zeit über 100 m und der zweite Platz im Weitsprung sind eine gute Ausgangsposition. Auch Katrin wollte mal wieder wett streiten. Der Erfolg unserer Schüler stachelte sie an, und so sprangen recht gute Ergebnisse bei den Würfen heraus. Nach den BM am 1. September werden wir noch in Schönebeck (15.09.) und Blankenburg (22.09.) an den Start gehen. danach gilt die Konzentration voll der Hallensaison. Zu unserem Werfertag am 9. September benötigen wir noch viele fleißige Hände. Bitte meldet Euch bei Jens oder Mario.

Einen kurzen Abstecher nach Spandau, unternahmen Katrin, Tommy und Mario. Tommy wollte noch einmal zeigen, dass die DM nicht unmöglich gewesen wäre, Katrin und Mario nutzten das Meeting als erweitertes Training. Nach drei Trainingseinheiten ließ sich Tommy überreden, auch beim Stabhochsprung anzuterten. Dass ein Vereinsrekord dabei herausspringen würde war klar, jedoch überraschte Tommy mit tollen 2,20 m und dem Sieg in seiner AK. Die gleiche Höhe übersprang auch Katrin. Sie versäumte es allerdings im Anschluss, konzentriert zu bleiben. Mario sprang wieder 3,20 m, eine Höhe, die jetzt sicher scheint. Zu mehr reichte es leider nicht. Im Hochsprung scheiterte er knapp an 1,59 m. Mit der Kugel konnte sich Katrin durchsetzen. Tommy warf zwar keine Bestleistung mit dem Speer, setzte aber die größte Weite des Tages aller Geschlechter und Altersklassen.

Auch der Sonntag verwöhnte die Leichtathleten nicht mit Bestleistungs-Wetter. In Haldensleben fanden die Mitteldeutschen Meisterschaften der Frauen und Männer statt. Katrin und Mario sind zwar nicht mehr ganz im angeforderten Altersgrenzen-Fenster, da beide jedoch die Norm für eine Teilnahme erfüllten, ließen sie sich einen Start dort nicht nehmen. Wind, Kälte und Regen sind für den Stabhochsprung keine gute Kombination. Erstaunlicher Weise kamen alle Springer mit den Bedingungen zurecht und zeigten ansprechende Leistungen. Katrin wollte so wenig Versuche wie möglich machen, entschied sich daher für den Einstieg bei 2,20 m. Im ersten Versuch übersprang sie die Höhe und sogar bei 2,40 m funktionierte es mit dem ersten Sprung. Mehr war nicht drin, jedoch war sie mit der Höhe und dem vierten Platz sehr zufrieden. Mario hatte beim letzten Abendsportfest einen Stab für den nächstlängeren Anlauf (7 Schritte) gefunden. Da die Knie- und Fußprobleme langsam schwinden, war auch er mit den übersprungenen 3,20 m und Rang drei sehr zufrieden. Wenn wieder ein stetes Sprint-Trainig möglich ist, kann er auch wieder längere Anläufe und härtere Stäbe in Angriff nehmen. 

Die Bilanz der Bezirks-Jugendspiele ist für unseren Verein sehr erfreulich. Bei ungemütlich kühlem und windigem Wetter, machten sich sechs unserer jüngsten Sportler nach Schönebeck auf, um dort um Bestleistungen zu kämpfen. Dies gelang sehr gut und zum Lohn sprangen sogar vier Medaillen dabei heraus. Benny konnte sich im Sprint und im Weitsprung deutlich verbessern. Niklas zeigte hervorragende Leistungen im Sprint und im Ballwurf. In beiden Disziplinen konnte er die Bronze-Medaille ergattern. Die Zeit im Sprint über 50 Meter war gleichzeitig ein neuer Vereinsrekord. Auch im Weitsprung war er gut dabei. Die acht Finalteilnehmer lagen nur 30 cm auseinander. Sarah konnte sich über eine Sprint-Bestleistung und eine gute Platzierung Ballwurf freuen. Emilie und Eva lagen oftmals Kopf an Kopf in der W11. Im Sprint kamen beide, über Vor- und Zwischenlauf ins Finale. Dort war Emilie etwas schneller und erkämpfte sich Bronze. Eva zeigte, neben dem guten Sprint, wieder einen tollen Weitsprung und eine gute Leistung mit dem Schlagball. Die vierte Medaille verbuchte Rieke. Auch sie war in allen Disziplinen sehr gut unterwegs und stellte mit dem Sieg im Ballwurf auch einen neuen Vereinsrekord auf. Gleiches gelang ihr im Sprint-Vorlauf. Alles in Allem ein sehr gutes Ergebnis unserer Starter, was auf erfolgreiche Mehrkampf-Meisterschaften hoffen lässt.

Unser 5. Abendsportfest legten wir auf eine der langen Sommerabende. Selbst gegen 20.00 Uhr waren die Temperaturen noch subtropisch. Der Wind stand recht gut, sodass die Speerwerfer und Stabhochspringer Nutzen daraus ziehen konnten. Beim Ballwurf testeten sich unsere jüngsten Vereinsmitglieder. Es gab fast durchweg neue Bestleistungen zu bestaunen. Niklas übertraf erstmals die magischen vierzig Meter. Bei den jungen Damen konnte Vivian Kunze aus Schönebeck mit ihrer Weite in der AK 10 überzeugen. Die Speerwurfkonkurrenz splitteten wir in zwei Gruppen, da einige der Werfer auch Springen wollten. Mia und Lilly lagen wieder im Bereich ihrer Bestweiten, Vincent konnte diese deutlich steigern. Unser Landesmeister, Tommy, begnügte sich diesmal mit mittleren bis hohen vierziger Weiten. Unsere Gäste vom SCM nutzten die Möglichkeit vor ihrer Haustür, um noch an einigen Feinheiten zu arbeiten. Moritz musste den Wettkampf leider abbrechen, da seine Kniebeschwerden zu groß wurden. Norman Plischke stellte vermutlich einen Platzrekord auf. Aufzeichnungen aus Dynamo-Zeiten haben wir leider nicht. Auch die jungen Magdeburger Damen warfen gute Weiten. Das Feld im Stabhochsprung, war, gegenüber dem Pokalwettkampf, halbiert. Einige Athleten konnten sich aber trotz der späten Stunde über Bestleistungen freuen. Jil Roock aus Berlin verbesserte sich um 2 cm. Auch Alexander Brandt, der nur 300 m bis zum Wettkampfort laufen musste verbesserte sich. Lilly konnte ihren Hausrekord gleich um 27 cm verbessern. In ihrem zweiten Stab-Wettkampf übersprang sie zum ersten Mal die 2,00 Meter. Den anfänglichen Engpass an Kampfrichtern konnten wir durch die Hilfe einiger Eltern glücklicherweise überwinden. Die Verpflegung klappte wieder hervorragend; großes Lob an die Damen vom Grill. 

Dessau war in diesem Jahr Ausrichter der Landesmeisterschaften der Jugend U14 bis U20. Bei tollen äußeren Bedingungen und einer hervorragenden Organisation fiel es nicht schwer, gute Leistungen zu bringen. Bereits am Sonnabend war Bernadette am Start. Über den achten Platz im 100 m Sprint war sie nicht recht glücklich. Die Trainingsergebnisse ließen mehr erwarten. Die anstrengende Vorwoche und starker Gegenwind verhinderten eine angepeilte Bestzeit. Im Weitsprung konnte sie allerdings auch gegen den Wind eine gute Serie hinlegen. Der fünfte Platz ist aller Ehren wert. Am zweiten Tag waren Tommy und Vincent an der Mulde. Für Tommy hieß die Mission Titelverteidigung. Überraschend deutlich war dann auch sein Sieg, denn der nächstbeste Werfer lag fast acht Meter hinter ihm. Schon im zweiten Wurf war die Angelegenheit mit neuem Vereinsrekord geregelt. Glückwunsch zum erneuten Sieg. Vincent ist der Pechvogel des Hürdenlaufes in Sachsen-Anhalt. Nachdem er schon bei den BM nur knapp geschlagen wurde und bei den Hallen-LM durch Zielfoto-Auswertung auf Rang vier einkam, passierte ihm dieses erneut. Nach persönlicher Bestzeit im Vorlauf konnte er sich im Finale auf 12,09 s steigern. Wiederum entschied das Zielfoto gegen ihn. Die Zeit jedoch ist mehr als eine halbe Sekunde besser als vor einer Woche. Mit Rang vier und einer deutlichen Erfüllung der Norm, kann er nun bei den Mitteldeutschen Meisterschaften der U16 in Leinefelde antreten. 

 

Am Samstag bildeten die Bezirksmeisterschaften der AK 12-19 den Auftakt zur anstehenden Wettkampforgie über die nächsten vier Wochen. An jedem Wochenende werden nun Meisterschaften, zum Teil an beiden Tagen, durchgeführt. Sieben unserer acht gemeldeten Athleten gingen an den Start. Hannes hatte es leider mit Magen-Darm erwischt, sodass er seinen fast sicheren Titel über 800 m nicht einfahren konnte. Auch Vincent hatte es im Vorfeld erwischt, jedoch konnte er über die Hürden und mit dem Diskus an den Start gehen. Bei den Hürden waren wieder die ominösen 0,04 Sekunden im Spiel. Diese fehlten ihm zum Titel. Bei den LM am kommenden Wochenende hat er das Glück vielleicht einmal auf seiner Seite. Der Zeitplan im Diskus wurde um schlappe fünf Stunden verändert. So lagen zwischen beiden Disziplinen fast vier Stunden, was nicht gerade wettkampftauglich war. Silber konnte er aber auch hier gewinnen. Tommy gewann ebenfalls Silber. 16 Stunden nach dem Dessauer Wettkampf war der Arm doch etwas schwerer. Aber Ziel ist ja, seinen LM-Titel zu verteidigen. Mia freute sich über Silber bei den 800 m. Mit dem Speer warf sie zudem eine neue Bestleistung. Gleiches schaffte Lilly, die, mit dem gleichen Wurfgerät, einen neuen Vereinsrekord aufstellte und dafür die Bronzemedaille gewann. Rena stellte über die 75 m einen neuen Hausrekord auf und verpasste den Endlauf nur knapp. Auch Leon zeigte eine tolle Leistung im Sprint. Es reichte zwar nicht zu einer Medaille, aber die Zeiten deuten darauf hin, dass auch hier in diesem Jahr der Vereinsrekord geknackt wird. Da der Weitsprung allen Athleten nicht leicht fiel, ist sein dritter Platz recht hoch zu bewerten. Bernadette konnte sich über eine gute Zeit im Sprint freuen. Wäre der kurze Strauchler nach dem Start nicht gewesen, hätte es trotz Gegenwind vielleicht auch hier eine neue Bestzeit gegeben.

Wie schon im letzten Jahr, startete Tommy in Dessau beim internationalen Leichtathletik-Meeting. Bei der 20.Auflage dieses Spektakels war im Vorprogramm nur die U20 im Speerwurf ausgeschrieben. Nachdem Tommy und Jens die Bedenken, mit dem Männer-Speer werfen zu müssen, aus dem Weg geräumt hatten, stand die Aufgabe, die Marke von 40 m zu knacken. Bis auf einen ungültigen Versuch gelang Tommy dies bei jedem Wurf. Die 44,23 m sind eine stolze Weite. Wenn Tommy in drei Jahren bei diesem Speer angekommen ist, dann kann er vielleicht schon zwischen 60 und 70 m ansteuern. Wo es einmal hingehen könnte, zeigte Olympiasieger Röhler im Hauptprogramm. Bei seinem letzten Wurf übertraf er die 90 m Linie.

Bei den Kreis-Kinder- und Jugendspielen der 7 bis 11järigen Schüler, war eine Hand voll Sportler aus unseren Reihen am Start. Ob nun für den Verein oder für ihre Schule war in diesem Fall egal. Die Hitzewelle machte auch um diesen Wettkampf keinen Bogen. Deshalb wurde der 800 m Lauf abgesagt. Die Ergebnisse lassen auf ein gutes Abschneiden bei den Bezirksmeisterschaften am 23. Juni hoffen. Leider finden diese im Landesverband keine Anerkennung. Die Platzierungen können trotzdem gefeiert werden. In der AK 9 wurde Rieke zweite im Weitsprung; mit dem Ball war sie nicht zu schlagen. Niklas siegte im Sprint und holte im Weitsprung der AK 11 und mit dem Ball jeweils den zweiten Platz. Emilie und Eva lösten sich bei ihren Platzierungen ab. Emilie gewann im Sprint vor Eva, im Weitsprung tauschten sie den Podiumsplatz.

Katrin, Mario und Thilo begaben sich am Sonntag auf die Reise nach Halle. Bei den dortigen Landesmeisterschaften der Senioren, wollten sie reichlich Edelmetall für den Verein gewinnen. Dies gelang tatsächlich; teilweise in bestechender Form. Thilo konnte seinen Titel mit dem Stab verteidigen und übersprang die gleiche Höhe wie beim Pokal-Wettkampf. Die 2,40 m verfehlte er nur knapp. Mit dem Speer konnte er sich über eine Weite, jenseits der 30 m freuen. Katrin zeigte mit dem Stab wieder einen ihrer besseren Wettkämpfe. Endlich überwand sie wieder die Marke von 2,40 m. Auch mit der Kugel war sie nicht zu schlagen. Mario hatte Probleme beim Stab, da das Knie noch nicht so recht mitspielt. Aus kurzem Anlauf musste er sich mit einer geringen Höhe begnügen. Drei verlorene kg in den letzten 14 Tagen machten sich auch in den Weiten beim Diskus und der Kugel bemerkbar. Beim Hochsprung jedoch, war das geringere Gewicht hilfreich. Mit einer Höhe, die er seit vier Jahren nicht mehr sprang, holte er sich, hinter dem deutschen Vizemeister, Silber. Sein Ziel, den 100. Landemeistertitel zu gewinnen, verpasste er knapp. Da er nun bei 99 Titeln liegt, muss er noch ein Wettkampfjahr anhängen. ​Leider hatten wir nicht die Möglichkeit, Fotos von Thilo zu schießen

Ulrike ist wieder in eine tolle Laufform gekommen. Bereits beim Tangermünder Elbdeich-Marathon, erreichte sie über die 10 km eine Zeit deutlich unter einer Stunde. Beim 16. Elbe-Brückenlauf, letzten Sonntag, kam sie in ihrer Altersklasse über 12,8 km auf den vierten Platz. Weiter so!!

Am Sonntag führten wir unseren bereits 14. Stabpokal-Wettkampf durch. Seit einigen Jahren ist auch die Disziplin Speer bei diesem Termin eine feste Größe. Das Wetter meinte es sehr gut mit uns. Für einige Springer etwas zu gut, da die Temperaturen im tropischen Bereich lagen. Beim Stab gab es, mit 28 Teilnehmern, ein Rekordfeld. Zudem traten 16 Speerwerfer auf unserer Segelwiese an. Letztere konnten trotz des leichten Rückenwindes sehr gute Weiten erzielen. Tommy startete gleich im ersten Wurf eine Rakete. Der Speer flog auf 50,08 m, fünf Meter über seine alte Bestmarke. Nun fehlen nur noch zwei Meter für die Quali zu den DM in Bochum. Mia und Lilly warfen Bestleistungen, wobei Lilly erstmals die 20-Meter Marke übertraf. Bei den Männern gewann Marcus Graunke aus Wolmirstedt mit knappen 50 m und in der U20 Tom Rüsch vom SC Magdeburg mit einem Wurf über 53 m. Elias konnte mit 26,00 m bei seinem ersten Speer-Wettkampf zufrieden sein. Beim Stab griff wieder unsere traditionelle Wertungs-Regelung. Es ging um einen Pokal in der weiblichen und einen Pokal in der männlichen Riege. Die Springerin oder der Springer, der sich dem deutschen Rekord seiner AK prozentual am meisten annäherte, gewann den Pott. Gleichzeitig wurden in die Wertung die Bezirksmeisterschaften Magdeburg der AK 12 - 19 eingebunden. Nach drei Trainingseinheiten traute sich Lilly an den Start und gewann prompt den Titel. In den anderen Altersklassen gingen alle Platzierungen an Athleten des SC Magdeburg. Der Pokal in der weiblichen Riege wäre in unseren Reihen geblieben. Katrin verzichtete trotz ihrer 75,1% zugunsten der Hallenserin Alina Braunschweig, die in der AK 15 tolle 2,90 m sprang. Die männliche Riege wurde dominiert von Johannes Bude. Der Gardeleger, der für den VfB Halberstadt an den Start geht, sprang mit 4,31 m einen neuen Hausrekord. Seriensieger Jonas Bester musste sich bei diesem Wettkampf mit dem dritten Rang begnügen. Die Durchführung des Wettkampfes klappte reibungslos. Allen Helfern von dieser Seite ein herzliches Dankeschön! Da wir auch so viele Zuschauer wie noch nie an der Anlage hatten, kam ein stimmungsvoller Wettkampf zustande. Am 20. Juni ist vor der Sommerpause unser nächster Wettkampf. Dann wieder mit beiden Disziplinen, dieses Mal als Abendsportfest. ​Leider sind uns bei der Auswertung vor Ort leichte Rechenfehler eingeschlichen. In der Pokalwertung haben sich die Reihenfolgen etwas geändert. Alina hat glücklicherweise den Pokal bekommen, denn sie ist auch offizielle Siegerin.

Am letzten Wochenende fanden in Stendal die 21. Winckelmanngames statt. Darin eingebunden waren die Bezirksmeisterschaften der Frauen und Männer. Wir waren mit drei Athleten vor Ort. Katrin und Mario sprangen am Sonnabend Stab, Thilo schleuderte am Sonntag den Hammer. Dass alle drei Titel nach Burg gingen war kaum vermeidbar, da sich sonst kein Athlet an diese Sportgeräte wagte. Im Stab hatten es die Friedrichs mit dem traditionellen Stendaler Gegenwind zu tun. Für den Freiluftauftakt waren die gewonnenen Erkenntnisse nicht schlecht, auch wenn Mario den Wettkampf abbrechen musste. Bei Thilo lief es am Sonntag schon besser. Zwar lässt dies die Weite nicht erkennen, jedoch waren die Würfe, die knapp außerhalb des Sektors landeten, in der Nähe seiner Bestleistung.

Wie fast in jedem Jahr, nutzten wir auch in dieser Saison die Möglichkeit, bei der Bahneröffnung in Schönebeck an den Start zu gehen. Die männliche Riege klinkte sich aus und ließ den jungen Damen den Vortritt. Zehn Athletinnen gingen für uns auf Weiten- und Zeitenjagd. Trotz guter Bedingungen spielte der Wind leider nicht mit. Die Sprinter und Werfer hatten arge Probleme mit dem strammen Gegenwind. Obwohl die Einzelleistungen etwas hinter denen vom letzten Sonntag zurück lagen, verbesserte Rieke den Vereinsrekord im Dreikampf. Nebenbei holte sie sich den nächsten Sieg in der AK 9. Sarah konnte sich in derselben AK ebenfalls einen neuen Hausrekord im Dreikampf notieren. Jenna musste das erste Mal über die Hürden der AK 12. Dort konnte sie gut mithalten und belegte in einer guten Zeit den fünften Platz. Auch Renas Hürdenzeit war eine Bestleistung. Lina trat zum ersten Mal in einem offiziellen Wettkampf an. Den Sturz über die Hürden blendete sie aus und lief bis zum Ende. Im Weitsprung traf sie das Brett noch nicht, was in beiden Disziplinen Hoffnung macht. Mia musste es mit dem 500 g - Speer aufnehmen. Gültig war nur ein Versuch, der ihr aber eine gute Weite und den dritten Platz einbrachte. Emely ging nach einem Jahr Pause wieder in einen Wettkampf. Ihr gutes Abschneiden überraschte sie selbst etwas. Mit Platz Zwei im Weitsprung und Platz Drei über die Hürden konnte sie gleich zwei Urkunden ergattern. Auch die Leistung in ihrem ersten 100 m- Sprint war erfreulich. Eva konnte, nach ihrem tollen Einstand in Magdeburg, auch in Schönebeck glänzen. In jeder Dreikampfdisziplin konnte sie sich verbessern und am Ende den vierten Rang belegen. Besonders erfreulich war ihre Leistung im Weitsprung. Bernadette startete aus dem vollen Training. Mit Bestzeiten war nicht zu rechnen, der Wind war zudem nicht auf ihrer Seite. Auch Katrin nutzte die Möglichkeit und nahm am Kugelstoßen teil. Die Landesmeisterin gewann auch hier mit einer guten Weite. Der nächste anliegende Wettkampf ist unser Stabpokal. Für diesen, samt eingebundenem Speer-Wettkampf, suchen wir noch dringend Helfer. Bitte meldet Euch bei Jens (Speer) und Mario (Stab).

Am Sonntag gingen wir mit acht Schülern in Magdeburg, bei der Bahneröffnung des SC Magdeburg an den Start. Ziel war es, den aktuellen Trainingszustand abzufragen und die Aufrücker in neue Altersklassen Erfahrungen sammeln zu lassen. Bei sommerlichen Temperaturen und recht starkem Gegenwind in den Sprintdisziplinen sowie im Weitsprung, fiel es nicht jedem Sportler leicht. Unsere jüngsten Athleten konnten beeindrucken. Rieke, Theresa und Sarah traten in der AK 10 an, da die AK 8 und 9 nicht ausgeschrieben waren. Mit einer tollen Wurfserie konnte Rieke den Schlagball-Wettkampf, mit Vereinsrekord, für sich entscheiden und zeigte auch im Weitsprung mit dem dritten Rang, was in ihr steckt. Auch Theresa und Sarah stellten einige neue Bestleistungen auf. Niklas überzeugte ebenfalls mit dem Ball und konnte den Wettbewerb für sich entscheiden. Im Sprint wurde er in guter Zeit Zweiter. Eva startete zum ersten Mal für den PSV. Sie erreichte tolle Ergebnisse und überraschte vor Allem im Weitsprung. Für Leon war es der erste Fünfkampf. Dass auch der Block für ihn keine Schwierigkeit ist, bewies der zweite Platz in der Gesamtwertung. Erfreulich, dass er die Hürden, nach nur wenigen Trainingseinheiten, ohne Probleme durchlaufen konnte. Lilly hatte es im Block Sprint/Sprung der U16 nicht so einfach. Sie musste gegen die Riege der deutschen Meisterinnen des SC Magdeburg antreten, die noch dazu ein Jahr älter waren. Auch wenn am Ende getrennt gewertet wurde, war die Situation nicht gerade motivierend. Lilly kämpfte sich durch und konnte viele Erfahrungen für die nächsten Einsätze sammeln. Louisa sprintete in der U18 die 100 m. Sie ließ sich nicht von der Konkurrenz beeindrucken und erreichte trotz des Gegenwindes eine gute Zeit. Familie Westphal sponserte uns einen neuen Faltpavillon, nachdem wir bei unserem Werfertag ein Exemplar durch eine Windböe abschreiben mussten. Der neue kam auch gleich zum Einsatz. Vielen Dank an dieser Stelle dafür.

Am Sonnabend fand unser erster eigener Wettkampf in diesem Jahr statt. Der nunmehr 8. Werfertag war überraschend gut besucht. Im Angebot standen der Diskuswurf und das Kugelstoßen. Für unsere Nachwuchsabteilung richteten wir zudem eine Konkurrenz im Schlagball-Weitwurf aus. Nachdem es anfänglich regnete, sah es für den weiteren Wettkampfverlauf nicht gut aus, jedoch erholte sich das Wetter schnell und ließ eine zügige Ausrichtung und gute Resultate zu. In der weiblichen Riege zeigten die Athletinnen aus Magdeburg und Haldensleben sehr gute Leistungen. In der U16 siegte Jaqueline Gippner vom SC Magdeburg mit 14,01 m im Kugelstoßen. Mit dem Diskus konnte in der gleichen AK Anna Lena Piele aus Haldensleben glänzen. Sie konnte die Wurfscheibe auf 32,39 m schleudern und lag damit 19 cm vor Joelina Bente, die auf ihrer ehemaligen Anlage Bestweite in Farben des SCM warf. Bei den Frauen überzeugte Jenny Hase vom Magdeburger LV Einheit. Sie siegte mit guten Weiten in beiden Disziplinen. Jenna, Leonie und Lilly testeten sich mit der Kugel und brauchten sich mit ihren weiten nicht zu verstecken. In der männlichen Konkurrenz gab es schon vor Beginn Überraschungen. Mehrfach-Seniorenweltmeister Lothar Huchthausen meldete in der M 80 nach und startete in beiden Disziplinen mit sehr guten Ergebnissen. Helmut Maryniak vom 1. FC Passau wollte ebenfalls bei uns antreten. Erst nach dem Wettkampf war klar, wer uns da besuchte. Die tollen Weiten im Diskus, die er in der M50 erzielte, sind derzeit in Deutschland nur von ihm zu erreichen. Der mehrfache Deutsche Meister und Dritter der EM letzten Jahres schleuderte die Scheibe auf unglaubliche 53,69 m. Gerade in der M50 und auch in der U20 gab es tolle Positionskämpfe. Thore Narstedt vom SC Magdeburg gewannen mit der Kugel und mit dem Diskus. Nicolas, der zudem als Kampfrichter antrat, warf jeweils Bestleistungen und konnte einigermaßen Anschluss halten. Tommy stieß in der M15 erstmals über 10 Meter. Leon konnte sich bei seinem ersten Kugel-Wettkampf in der M 9 überraschend gegen zwei Haldensleber Sportfreunde durchsetzen. Die regenresistenten Schlagballwerfer, die an den Start gingen, konnten sich fast ausschließlich über Bestleistungen freuen. Niklas schleuderte den 80 g Ball auf tolle 38,46 m. Bei den Mädchen überraschte Lyanne mit guten 24,42 m mit dem 200er Ball. Unser nächster Wettkampf steigt am 27. Mai. Dann stehen Stab und Speer im Angebot.

Tommy nutzte das schöne Wetter und ging am Samstag beim Schönebecker Werfertag an den Start. Der Speer flog schon ganz gut, für die junge Saison. Mit 43,10 m belegte er den zweiten Platz hinter Simon Scholz aus Helmstedt. Dieser warf nur wenige Zentimeter weiter als Tommy. Diese wird sich Tommy jedoch für die Meisterschaften aufsparen.

Die Läufer sind wirklich nicht zu beneiden. Genau am Wochenende der Cross-Bezirksmeisterschaften und des Bismarckturmlaufes schlug die russische Eispeitsche noch einmal zurück. Allerdings wurde es nur den Zuschauern kalt. Die Masse der Läufer nahm es gelassen und einige liefen tatsächlich sogar in kurzer Laufkleidung. Jonas scheint nun Silber gebucht zu haben. Mit einer tollen Leistung auf eingeschneiter Strecke holte er sich in Wolmirstedt den zweiten Platz, wieder hinter Lennard, über 3,6 km. Die Zeit von 15,07 min ist, aufgrund der anspruchsvollen Strecke, sehr hoch zu bewerten. Bei eisig schneidenden Winden gingen am heutigen Sonntag die hart gesottenen Läufer auf die Strecken des Bismarckturmes. Es gab erstaunlich wenige Absagen. Mit vier Altersklassensiegen und drei weiteren Platzierungen auf dem Podest, kann sich das Abschneiden unserer Abteilung sehen lassen. Glückwunsch an Nicole, die sich bei ihrem Sieg auch einen Pokal sichern konnte.

  2,64 km  
M U10 Lukas 13:59,3 min 10.
M U12 Carl 12:12,9 min 1.
  Niklas 13:40,3 min 3.
W U12 Laura-Lucy 13:09,2 min 1.
  Emilie 13:12,9 min 2.
W U14 Angelina 12:32,4 min 3.
  Charlotte 12:40,0 min 4.
  6,57 km  
M U16 Hannes 29:28,6 min 1.
W 50 Ulrike 39:57,9 min 8.
  10,64 km  
W 40 Nicole 54:05,2 min 1.
M 40 Dirk 59:46,5 min 7.
M45 Sandro 51:41,3 min 5.

Am gestrigen Abend fand die Ehrungsveranstaltung zur Sportlerwahl 2017 statt. Das Wetter machte den Eindruck, als hätte sich der Winter auch noch einmal zur Wahl stellen wollen. Schneetreiben ließ so manchen Gast etwas verspätet eintreffen. Die Veranstaltung zog sich in die Länge, was jedoch nicht an den zwischenzeitlichen Programmelementen lag. Grund hierfür waren die zahlreichen erfolgreichen Sportler des letzten Jahres, die gebührend geehrt werden mussten. Von unserem Verein waren neun Sportler eingeladen, die durch ihre Erfolge, ab Landesmeisterschaften aufwärts, im letzten Jahr glänzen konnten. Die Ehrung dieser Athletinnen und Athleten nahm der KSB vor. Bei der anschließenden Volksstimme-Leserwahl gingen noch einmal Bernadette, Katrin und Tommy ins Rennen. Unter die besten Drei schaffte es Katrin mit recht hoher Anzahl der abgegebenen Stimmen. Am Ende wurde sie Zweite, mit nur vier Punkten Abstand zur späteren Siegerin.

Bei den Bezirksmeisterschaften im Straßenlauf trumpfte Jonas stark auf. Die 5 km im Magdeburger Stadtpark absolvierte er in starken 20,44 Minuten. Bei recht guten äußeren Bedingungen musste er, in der AK 15, nur dem Favoriten Lennard Gewalt aus Haldensleben den Vortritt lassen. Auch am nächsten Wochenende ist Jonas nicht Chancenlos. Dann geht es bei den BM der Cross-Läufer, ebenfalls in Magdeburg, zur Sache.

Bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren in Erfurt, wollten Katrin und Mario im Stabhochsprung antreten. Katrin wäre am Sonntag am Start gewesen, um ihren Titel aus dem letzten Jahr verteidigen zu wollen. Leider war ein Start nicht möglich, da die Grippewelle auch um sie keinen Bogen machte. Mario konnte hingegen springen. Die Probleme mit dem Fuß waren erträglich, sodass die Teilnahme möglich war. Letztendlich lief es besser als gedacht. Nachdem er während des Wettkampfes eine Lösung für sein Anlaufproblem gefunden hatte, war sogar eine Medaille möglich. Mit 3,30 m wurde er, höhengleich mit Platz Drei, Vierter. Beim letzten Versuch über 3,50 m berührte er die Latte nur leicht; leider fiel sie trotzdem.

 

Auch unsere jüngsten Sportler haben nun ihre Bezirksmeisterschaften hinter sich. Am Sonnabend fanden in Magdeburg die Titelkämpfe der U10 im Mehrkampf und der U12 in den Einzeldisziplinen statt. Drei unserer Teilnehmer mussten absagen, da sie für den ursprünglichen Termin am Sonntag (U12) geplant hatten. Somit waren wir mit acht Sportlern vor Ort, die sich in gewohnt großen Starterfeldern wiederfanden. Dass es nicht bei jedem Wettkampf Medaillen geben kann, bewiesen diese Wettkämpfe. Trotz guter Leistungen, blieben wir ohne Edelmetall. Am dichtesten an einer Medaille war Rieke. Sie stellte über die 400 m und in der Mehrkampf-Punktzahl neue Vereinsrekorde auf. Bei etwas mehr Mut über die zwei Hallenrunden, wäre hier sicherlich ein Platz auf dem Treppchen möglich gewesen. Im Weitsprung der M10 schlugen sich Silas und Carl sehr gut. Beide landeten auf die gleiche Weite und belegten am Ende die Plätze fünf und sechs. Auch über die 800 m erzielte Silas eine tolle Zeit. Niklas erreichte das B-Finale im Sprint und wurde am Ende Achter. Sarah und Benny verbesserten sich in jeder Disziplin. Keira lieferte ebenfalls gute Resultate. Trotz zwischenzeitlicher Probleme lief sie zu einer sehr guten Zeit über die 600 m. Für Greta war es der erste Wettkampf auf Bezirksebene. Sie erreichte solide Ergebnisse unter den 10jährigen.

Für unsere U16er ging am Sonnabend eine lange Hallensaison zu Ende. Hannes und Tommy hatten sich über ihre Platzierungen bei den LM und über ihre Leistungen für die Mitteldeutschen Meisterschaften qualifiziert. Im Chemnitzer Sportforum ging es nun darum, auch einmal gegen Athleten anderer Landesverbände anzutreten. Hannes hatte leider im Vorfeld einen Infekt, den er gerade auskuriert hatte. Die fehlenden Trainingseinheiten waren ihm anzumerken. Er kämpfte trotzdem wie ein Löwe und war mit den 2:15,53 min und Rang sieben nicht unzufrieden. Für Tommy war es mal ein richtiger Winter-Wurf-Wettkampf. Bei fast null Grad und leichtem Schneefall fiel es den Athleten schwer, sich bei den Langwürfen warm zu halten. Tommy steigerte sich mit dem Speer von Wurf zu Wurf und wurde mit guten 42,79 m Vierter in einer starken Riege. Es fehlten am Ende 99 cm zu einer Medaille. Für Tommy wird in den nächsten Tagen ein D-Kaderantrag gestellt. Mit seiner Weite bei den Landesmeisterschaften in Halle, übertraf er den geforderten Wert für die AK 14. Bis Ende Februar kann er somit für die laufende Saison nachnominiert werden. Ob dem Antrag zugestimmt wird liegt in der Hand der Landestrainerin. Für die AK 15 muss er noch einige Meter drauflegen.

Erfolgreich, jedoch nicht ganz auf dem erhofften Niveau, lief es für unsere Erwachsenen und Senioren bei ihren Landesmeisterschaften. Auch hier war Halle der Austragungsort. Vier Titel und zwei Bronzemedaillen sind eine gute Ausbeute, jedoch war uns durch einige Umstände nicht mehr vergönnt. Mike konnte mit aussichtsreichen Chancen nicht antreten. Nach einer anstrengenden Nachtschicht musste er auf seine beiden Mittelstreckenstarts verzichten. Kurt verpasste leider seinen Weitsprung, sodass er nicht weiter am Vereinsrekord schrauben konnte. Mario versuchte es beim Stab, die schmerzen an der Achillessehne ließen jedoch keinen erfolgreichen Wettkampf zu. Beim Hochsprung trat er nicht mehr an. Nun zu den besseren Nachrichten. Katrin siegte mit dem Stab. Die Höhe passt zum augenblicklichen Trainingsstand; bis zu den DM ist aber noch etwas Zeit. Mit der Kugel konnte sie ebenfalls Gold holen, dort blieb sie nur wenige Zentimeter hinter ihrem Bestwert. Auch Mario holte Gold mit der Kugel. Im letzten Versuch ließ er den Frust über die verpassten Sprungdisziplinen raus und gewann mit einer recht guten Weite. Lisa wurde ihrer Favoritenrolle mit dem Stab gerecht und gewann bei den Frauen mit guten 2,90 m. Kurt gewann die beiden bronzenen Medaillen. Über 60 m lief er eine sehr gute Zeit, die 200 m ging er etwas zu vorsichtig an. Nun gilt es, unseren jüngsten Starten die Daumen zu halten. Diese haben am 17. und 18. Februar ihre Bezirksmeisterschaften in Magdeburg. Vielleicht geht dort ein neuer Stern auf.

Wir Trainer schweben derzeit auf "Wolke Sieben". Unsere jungen Athleten überraschen uns immer wieder. Mit vier Medaillen bei den Landesmeisterschaften der U16-U20 in Halle hatten wir gerechnet; am Ende waren es sieben! In der Halle am Kreuzvorwerk zündete vor allem die U16 ein Feuerwerk an guten Leistungen. Wieder waren es die Hürden, die uns einen guten Einstieg in die Meisterschaft ermöglichten. Lilly verbesserte dort ihren Hausrekord und wird im Sommer mit anderem Rhythmus sicherlich in die erweiterte Landesspitze vordringen können. Dort angekommen sind bereits Vincent und Jonas. Jonas kam zum ersten Mal im Dreierrhythmus durch und kam somit auch zum ersten Mal unter die magischen 10 Sekunden. Vincent verpasste nach neuerlichem Vereinsrekord nur um einen Wimpernschlag eine Medaille. Emmy kam auf Rang fünf ins Ziel. Leider schlauchte die Belastung vom Schulsport am Tag zuvor so sehr, dass sie ihre Zeit vom Mehrkampf nicht erreichen konnte. Mit dieser wäre Rang drei sicher gewesen. Im Hochsprung wurde sie Dritte. Auch Jonas wurde Dritter im Weitsprung. Eine unerwartete Medaille gab es wiederum im Hochsprung. Mit dem schwächsten Vorwert gemeldet, wuchs Lilly über sich hinaus und verbesserte ihren Hausrekord um ganze acht Zentimeter. Mit tollen 1,40 m holte sie sich den dritten Platz. Die 800 m boten aus unserer Sicht das Spektakel schlechthin. Hannes und Jonas hielten sich an die ausgegebene Taktik und kamen mit jeweiligen Bestleistungen auf die Medaillenplätze hinter dem sehr stakten Lenard Gewalt aus Haldensleben. Die Tempohärte von Hannes und das Spurtvermögen von Jonas beeindruckten dabei besonders. Einen weiteren Höhepunkt gab es beim Winterwurf. Tommy scheint der Wettkampftyp schlechthin zu sein. Wieder einmal im letzten Versuch, mit vier Metern über seiner alten Bestleistung, überholte er seinen ärgsten Konkurrenten und wurde Landesmeister. Bei den Mitteldeutschen Meisterschaften sind Tommy und Hannes nicht chancenlos. Über ihre Platzierungen wären auch Jonas (800, Weit), Lilly (Hoch) und Emmy (Hoch) qualifiziert. Ob sie an den Start gehen ist eher fraglich. Im Flachsprint gab es die letzte Medaille. Hannes wurde in Vereinsrekordzeit Dritter. Er profitierte dabei vom Frühstart des eigentlichen Favoriten aus Magdeburg. Nicolas kam bei starker Konkurrenz in den Endlauf und verpasste seine Bestzeit nur knapp. Bernadette lief nach anstrengendem Programm, über die 200 m zu einer neuen Bestleistung. Beide können bei den LM der Erwachsenen, am nächsten Samstag, noch einaml an ihren Zeiten und Weiten arbeiten.

Die Sportler haben uns eines Besseren belehrt. Das die tollen Leistungen vom letzten Wochenende noch getoppt werden konnten, hatten wir kaum für möglich gehalten. Bei den Hallen-BM der U14-U20 traten neun unserer sportlichen Mitglieder an. Acht Medaillen bei 20 Starts sind ein sehr gutes Ergebnis. Die Leistungen waren teilweise unglaublich. Vincent verbesserte sich über die Hürden um 0,6 Sekunden, nachdem er ja in Halle erst Bestleistung gelaufen war. Zudem war die Zeit nur knapp über der geforderten Norm für die MDM Anfang Februar in Chemnitz. Hannes knackte die Norm über 800 m mit neuem Vereinsrekord. Mit Silber wurde auch er belohnt. Jonas kam mit zwei Bestleistungen zu zwei bronzenen Medaillen. Mit Rang 3 über 800 m war zu rechnen, beim Sprint staunte er selber. Nicolas lief über 60 m einen neuen Vereinsrekord. Platz 4, wie auch im Weitsprung, ist hier hoch anzurechnen. Silber gab es für seine Leistung mit der nun schwereren Kugel. Leon musste im Weitsprung erstmals direkt vom Balken springen. Auch er gewann Silber, musste aber beim Sprint passen. Bernadette zeigte einen guten Weitsprung und konnte mit persönlicher Bestleistung mit der Kugel gewinnen. Mia hatte etwas Pech. Sie kam im Sprint nicht gut aus dem Block und in der Weitsprung-Qualli war nur ein Versuch gültig. Rena sprintete zu einer neuen Bestleistung und hätte bei etwas mehr Mut auch über 800 m ähnliches erreicht. Lilly gewann zwar keine Medaille, kann aber schon jetzt mit den besten Mädchen der W14 des Bezirkes mithalten. Sie erzielte wieder drei Bestleistungen, wobei der Weitsprung glänzend verlief. Nächsten Samstag geht es zu den LM wieder nach Halle. Vielleicht sind auch dort einige Medaillen drin. Mit mindestens zwei qualifizierten Sportlern für die MDM in Chemnitz sind wir sehr gut aufgestellt.

Der Auftakt in das Wettkampfjahr 2018 verlief für unsere Abteilung unglaublich erfolgreich. Mit fünf jungen Athleten fuhren wir nach Halle, um bei den Landesmeisterschaften der U16 und den Mitteldeutschen Meisterschaften der U20/U18 anzutreten. Die Sportler aller Vereine zeigten sich gut vorbereitet, um die anstrengenden Fünf- und Siebenkämpfe zu überstehen. Prominenteste Starterin war Cindy Roleder, die beim Fünfkampf der Frauen an den Start ging. Am Samstag hatte Emmy ihren Auftritt in der U20. Bei neun Starterinnen war als Ziel Rang sechs angepeilt. Dass es im ersten Jahr der U20 nicht einfach werden würde war klar, jedoch brauchte sie sich nicht zu verstecken. Über die Hürden, die nun etwas höher als in der U18 sind, lief Emmy eine neue Bestzeit. Im Hochsprung, mit der Kugel und im Weitsprung lag sie im ähnlichen Bereich wie im Vorjahr. Bei den 800 m kämpfte sie wie eine Löwin und war erste ihrer Riege. Letztendlich kam sie auf den guten fünften Rang im Endergebnis. Lilly startete erstmals bei einem Hallen-Mehrkampf. Ihre Riege war die einzige, bei der alle Sportlerinnen den Mehrkampf auch beendeten. Insgesamt kamen nur etwa 60 % der Starter durch. Die Gegnerinnen kamen fast ausschließlich aus Halle, vom SCM und der LG Altmark. Als Ziel war bei Lilly die Punktmarke von 2000 ausgegeben. Das erledigte sie grandios, denn in jeder Disziplin verbesserte sie sich deutlich. Mit fünf neuen Bestleistungen kam sie somit auf 2113 Punkte und belegte am Ende den neunten Platz. Ebenfalls einen kompletten Satz an Bestleistungen stellte Jonas auf. Im Weitsprung durchbrach er als erster unserer 2003er Gang die Schallmauer von 5 Metern. Auch Hannes und Vincent zeigten einen sehr guten Mehrkampf, ohne Ausfälle. Besonders erfreulich war, dass alle fünf Athleten die Zitterdisziplin Hürden mit deutlichen Bestzeiten meisterten. Für unsere Jungs bedeutete dies am Ende Platz fünf, sechs und sieben in der Mehrkampfwertung. Bei der Siegerehrung wurden Hannes, Vincent und Jonas als Mannschafts-Landesmeister gekürt. Leider sind sie nur Meister der Herzen, da 30 Minuten später festgestellt wurde, dass in der Mannschaftswertung die komplette U16 herangezogen wird. Letztendlich lagen sie aber auf einem hervorragenden dritten Platz und nur unwesentlich entfernt von den Großvereinen SV Halle und SC Magdeburg. In der fiktiven Jahrgangswertung wären sie überlegen Meister geworden. Wir dürfen gespannt sein, wie die Saison weiter verläuft. Immer wenn wir glauben, wir müssen einige Abstriche machen, belehren uns unsere Sportler eines Besseren. Die Cola für Jonas wird nicht vergessen!

Das Jahr ist erst wenige Stunden alt und schon drückt der Schuh. Für die kurze, aber heftige Hallensaison sind die Meldungen der ersten Meisterschaften bitter nötig. Die Hallen-Landesmeisterschaften im Mehrkampf der U14, sowie die Bezirksmeisterschaften der AK 12 bis U20 finden am zweiten Januar-Wochenende statt. Für beide Veranstaltungen ist am 5. Januar Meldeschluss. Wer dort also starten möchte, muss sich bis spätestens Freitag bei seinem Trainer, oder gleich bei Mario melden. Nachmeldungen zu Meisterschaften werden wir nicht mehr durchführen, da die Nachmeldegebühren ein Vielfaches der eigentlichen Kosten betragen. Für die U14 beginnt das Wettkampfjahr äußerst ungünstig. Der Mehrkampf und die Einzelmeisterschaften finden am selben Wochenende statt. Wer am Mehrkampf teilnimmt, sollte nicht auch noch am nächsten Tag an den Einzeldisziplinen teilnehmen.


Wir wünschen allen Sportlern, Übungsleitern, Eltern, Helfern und allen weiteren Menschen, die am Erhalt und Gelingen unseres Vereines beteiligt sind, ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2018!